Start
Unsere Anlage
Geschichte
     
 


                             Verordnung                   Nr.19


1869 Vizinalbahngesetz, Kosten für Grunderwerb und Erdarbeiten sind von den Interessenten (Gemeinden) zu tragen

1876  Antrag des Baron v. Cramer-Klett an die kgl. bayer. Verkehrsanstalten zum Bau einer Bahn von Prien nach Aschau (Holztransporte)  Cramer-Klett stellt 400.000,00 Mark für Grunderwerb und Erdarbeiten zur Verfügung. Genehmigung durch König Ludwig II.  Planungszeit 8 Monate,               Beginn der Vorarbeiten. 

1877   Vergabe der Baulose I und II    an die Firmen Bauer & Döderlein und an die Firma Lebhard.       Grunderwerb und Erdarbeiten nahezu abgeschlossen. Kosten der Erdarbeiten rund 30.000,00 Mark pro Bahnkilometer (damalige Durchschnittskosten in Bayern 13.000,00 Mark)                                   Kosten der 9,6km langen Gesamtstrecke 1.400.000,00Mark  davon übernimmt Cramer-Klett 400.000,00Mark

1877   Verwendung von Altschienen und Brückenteilen des 1876 aufgelassenen Bahnhofs Rosenheim (heute Rathaus) .                             Kosteneinsparung war die Voraussetzung für den Bau einer Nebenbahn!

1878   Eröffnung der Vizinalbahn Prien - Aschau

Die gesamte Geschichte der Vizinalbahn                                         wurde dem Archiv der Gemeinde Aschau i. Chiemgau entommen.